Sep 23

Nachwuchs mischt mit

Die intensive Nachwuchsarbeit des Musikvereins und unseres Dirigenten und Musiklehrers Claus Wittmann der vergangenen Jahre zahlt sich aus. Nachdem viele Schüler nun über die Bläserklasse (Musikverein in Zusammenarbeit mit der Grundschule St. Wolfgang), Einzelunterricht und auch gemeinsames Musizieren in der Jugendkapelle das notwendige Rüstzeug gelernt haben, geht es nun daran, die neuen Bläser auch in die Hauptkapelle zu integrieren.
Einen ersten Schritt haben die Schüler bereits im Frühjahr gemacht, indem sie das bronzene Leistungsabzeichen (D1) des Musikbundes von Ober- und Niederbayern (MON) abgelegt haben.

Nun folgt der nächste Schritt – 22 neue Musiker proben seit 18. September mit der Hauptkapelle mit. Es werden einige Titel zusammen einstudiert, mit denen dann die erste Konzerthälfte des Herbstkonzertes am 18. November gestaltet wird.

Das erste Fazit der „alten Hasen“: Do geht wos!

Sep 06

Bergmesse auf dem Wandberg

Es war Regen angesagt für den 3. September – und der Wetterbericht sollte Recht behalten.

Ganz traditionell findet ja seit Jahren am ersten Sonntag im September die Bergmesse des Musikvereins zusammen mit dem Landvolk St. Wolfgang auf dem Wandberg nahe Rettenschöss in Tirol statt. Auch der Regen konnte die Musiker und zahlreiche mitgereiste Kirchgänger nicht abhalten, und so war die Hütte der „Burger-Alm“ bis auf den letzten Platz gefüllt.

Nass, aber trotzdem schön.

Jul 31

Vereinsausflug nach Innsbruck

„No Brexit for Leyland“

Das war der Programmtitel der bekannten englischen „Leyland Brass Band“, die bei den Innsbrucker Promenadenkonzerten zu Gast waren. Nachdem es nicht oft vorkommt, dass eine Brass Band solchen Kalibers quasi „in der Nähe“ spielt, und das noch dazu bei freiem Eintritt, war es eine leichte Entscheidung für uns da kurzfristig einen Ausflug nach Innsbruck zu organisieren.
Es war der letzte Schultag, und da wir unseren Nachwuchsbläsern dieses Highlight nicht vorenthalten wollten, ging es um 13 Uhr mit dem Bus los nach Innsbruck. Nach guter Anreise (überraschenderweise ohne Stau) und einer kleinen Stärkung blieb noch etwas Zeit für einen ungezwungenen Stadtbummel.

Das Konzert im Innenhof der Kaiserlichen Hofburg begeisterte dann alle Besucher und war auf jeden Fall die Reise wert.

Hier noch der Link zu den Bildern des Veranstalters:

Leyland Brass Band bei den Promenadenkonzerten

Jul 24

Serenadenabend

Der liebe Petrus hat es mal wieder sehr gut mit uns gemeint, uns so konnten wir bei bestem Wetter am Samstag Abend wieder unseren gemütlichen, klangvollen Serenadenabend im Biergarten vom „Schex“ in St. Wolfgang abhalten.
Beim ersten Konzertteil war leichte Unterhaltungsmusik angesagt, so dass sich unsere Gäste noch den feinen Schmankerln aus der Schex-Küche widmen konnten. Im zweiten Teil ging es dann schwungvoll weiter, mit Filmmusik von James Bond und bekannten Melodien von den Beatles. Vom Süden grüßten dann mit dem „Zauber der Berge“ die Alpen, und vom Norden das Vereinigte Königreich mit berühmten britischen Märschen.

Mrz 19

Jahreshauptversammlung

Im gut besuchten Schex-Saal fand am 17. März unsere jährliche Jahreshauptversammlung statt. Da turnusgemäß keine Neuwahlen anstanden, war der offizielle Teil mit den Berichten von Schriftführer, Kassier, Vorstand und natürlich den Dirigenten relativ kurz, dafür konnten die anwesenden Vereinsmitglieder den Darbietungen der Jugendkapelle und der Blaskapelle lauschen.

Hier noch die Pressestimmen:

Münchner Merkur vom 20.03.2017
(also eigentlich graust uns ja schon vor E-Dur, aber hin und wieder muss man sich seinem Schicksal fügen… 😉 )

OVB vom 22.03.2017

Nov 18

Pressestimmen zum Herbstkonzert 2016

Online-Artikel des Münchner Merkur vom 15.11.2016

Raumfüllende Blechbläser mit sanften Streichern

St. Wolfgang – „In diese Musik kann man sich nicht einfach einhängen. Man fliegt schon nach wenigen Takten aus der Kurve“, warnte Rupert Schäfer das Publikum beim Herbstkonzert der Blechblaskapelle St. Wolfgang in der Goldachhalle.

Schäfers Warnung war nicht übertrieben. Beim „Tanz der Piraten“, der zwar nur zwei Minuten dauerte, aber dafür den Musikanten alles abverlangte, konnte einem schon schwindelig werden, zeigte aber die ganze Klasse der Blechblaskapelle. 34 Musker hatten auf der eng werdenden Bühne Platz genommen. Der Name „Kapelle“ wird langsam zum Understatement: Immerhin war allein das Schlagwerk mit drei Musikern besetzt.

Dramatische Szenen bauten die Musiker vor dem geistigen Auge ihres Publikums auf, wie etwa den Auftritt des „Mephisto“ in Goethes „Faust“, wie ihn Charles Gounod in Noten gefasst hat. Starke Arrangements konnten sie realisieren vor den rund 500 Gästen, die mit Beifall nicht sparten.

Im ersten Teil dominierte die Klassik, und hier konnten sich auch die Solisten Lisbeth Genghammer (Zither), Lydia Ulrich-Riedl (Flöte), Anita Weiskopf (Harfe) und der im ganzen Konzert viel beschäftigte Rupert Schäfer (Kontrabass) hervortun. Die Einbindung der leisen Saiteninstrumente in das ansonsten über weite Strecken geradezu wuchtige und raumgreifende Blasorchester war ein interessantes Experiment, das auch von den Gästen eine Menge Disziplin abverlangte, denn die Zither ist von Haus aus nicht für Mehrzweckhallen gedacht.

Der Applaus galt aber auch der Jugend unter der Leitung von Markus Eberl, die den ersten Teil des Konzertabends maßgeblich mit gestaltete. Auch sie war nicht nur personalstark: 38 junge Musikanten kann der Verein auf die Bühne bringen. Was diese ablieferten, ließ selbst den Kreisheimatpfleger Hartwig Sattelmair staunen. „Das ist ganz großartig“, so sein Befund nach der gelungenen Aufführung von „Bilder einer Ausstellung“, dem Hauptwerk des Komponisten Modest Mussorgsky. Claus-Peter Wittmann dirigierte das Jugendorchester mit großartiger Besetzung.

Aber auch der zweite Dirigent Rupert Schäfer, der sich das selten gehörte Stück „Schneidig vor“ von Julius Fucik vorgenommen hatte, überzeigte mit seinen Musikern. Daneben gab es Informationen zu den Stücken und deren Komponisten, was vielleicht auch dazu beitrug, dass die vielen jungen Menschen im Saal etwas haben mitnehmen können. Das begeisterte Publikum jedenfalls ließ die Musikanten nicht ohne Zugabe von der Bühne. (Klaus Kuhn)

Nov 18

Herbstkonzert 2016

Es war für uns wieder ein sehr gelungenes Konzert und wir freuen uns sehr über die zahlreichen positiven Rückmeldungen.
Besonders unsere Nachwuchs-Brass Band beeindruckte mit dem Konzertwerk „Bilder einer Ausstellung“, ebenso wie die jungen Solisten, die die Hauptkapelle bei der „Devon Fantasy“ bereicherten.
Bei den „Geschichten aus dem Wienerwald“ kamen für unsere Blechbesetzung recht ungewöhnliche Instrumente zum Einsatz, nämlich die eher leiseren Klänge einer Zither, Harfe, Querflöte und des Kontrabass.
Schwungvoll und zum Teil rasant war dann der zweite Teil mit den Klassik-Adaptionen „Finale aus Faust“ (Balletmusik) von Charles Gunoud und dem „Tanz der Piraten“ von Aram Katchaturian bis zu den „Brilliant Beatles“ und der Filmmusik zu „Game of Thrones“. Glanzvoll präsentierte sich auch unser Posaunenregister beim Schlager „Arrivederci Roma“.

Hier noch ein paar Bilder:

Nov 16

Herbstkonzert 2015

Der Musikverein Sankt Wolfgang feierte 2015 sein 30-jähriges Bestehen. Auch im Jubiläumsjahr war der musikalische Höhepunkt das alljährlich statt findende Herbstkonzert.

Gleich zu Beginn des diesjährigen Herbstkonzerts eröffneten eine Fanfare, ein „Salute“ an die Schweizer Stadt Bern und der fulminante Brass Band Konzertopener „Prismatic Light“ ein Feuerwerk der Blechblasmusik. Es folgte der beschwingte „Schlittschuhläufer-Walzer“ von Emil Waldteufel, ehe es mit dem russischen „Casatchok“ und dem „Galop“ von Dmitri Shostakovitch recht rasant wurde. Mit der anspruchsvollen Originalliteratur „An English Suite“ von Michael Ball wurde ein Brass Band Stück der Extraklasse zum Besten gegeben. In drei Sätzen zeigten die Blechbläserinnen und Blechbläser die verschiedenen musikalischen Möglichkeiten einer Brass Band, mit kräftigem Tutti, kammermusikalischen Passagen, aber auch solistischen Höhepunkten.